Familienstellen

Angela Slotosch, Spirituelles Coaching

Denke nicht in Problemen, denke in Lösungen 
 Johann Wolfgang von Goethe

Beim Familienstellen soll eine belastende Situation durch Aufstellungsarbeit geklärt werden. Es werden Stellvertreter für die einzelnen Familienmitglieder gewählt und so im Raum positioniert, wie es dem inneren Bild des Fragestellers entspricht. Über die Wahrnehmungen der Stellvertreter werden Emotionen, Bindungen und Verstrickungen des Familiensystems sichtbar. Hier geht es nicht vordergründig um das rationale Verstehen eines Problems, sondern um das Spüren mit dem Herzen und die damit verbundene Wirkung auf der Seelenebene. Durch Interaktionen der Stellvertreter werden erstaunliche und unerwartete Lösungen möglich.

Aufstellungen sind nicht nur auf Familienthemen beschränkt. Sie lassen sich ebenso anwenden auf

Innere Anteile
Inneres Team
Körper, Körperteile
Krankheiten
Themen am Arbeitsplatz
Entscheidungsprozesse jeglicher Art

Zusätzlich können abstrakte Begriffe, wie Lösung, Problem, Ziel, etc. eingesetzt werden. Hierbei ist besonders interessant, wer sich beispielsweise zum Problem oder zur Lösung hingezogen fühlt.

Stehen nicht genug oder keine Personen als Stellvertreter zur Verfügung, so kann man auch mit Gegenständen oder sogenannten Bodenankern arbeiten. Ich persönlich verwende gerne meine Teddybärensammlung oder einfache Blätter, um die Themen meiner Klienten darzustellen.

Menü schließen